Tokio (AFP) Mehr als vier Monate nach der Einigung auf die Übernahme des japanischen Elektronikkonzerns Sharp durch den taiwanischen Apple-Zulieferer Foxconn haben die chinesischen Kartellbehörden grünes Licht gegeben. Damit hat Sharp nun Zugriff auf das Geld von Foxconn, wie der japanische Konzern am Freitag mitteilte. Der Mutterkonzern von Foxconn, Hon Hai, zahlt 388 Milliarden Yen (3,4 Milliarden Euro) für einen 66-Prozent-Anteil an Sharp.