Rio de Janeiro (SID) - Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz (LV Erzgebirge) hat bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro mühelos das Finale am Freitagabend (22.00 Uhr OZ/3.00 MESZ) erreicht. Die 30-Jährige erzielte in der Qualifikation in ihrem ersten Versuch 19,18 m und übertraf damit die geforderte Marke von 18,40 m klar. 

"Das erste Ziel ist damit erreicht. Der Regen hat mich aber überrascht. Hallo? Wir sind hier schließlich in Rio", sagte Schwanitz: "Die Kugeln hier sind alle neu. Ein Tropfen Regen, und sie rutschen weg wie in Seife getaucht. Darauf musste ich mich erstmal einstellen."

Beste in der Qualifikation war London-Olympiasiegerin Valerie Adams mit 19,74 m, die chinesische Jahresweltbeste Gong Lijiao kam nicht über 18,74 m hinaus. "Adams wirkte aber auch nicht so souverän. Ich denke nicht, dass sie noch einen Meter draufpacken kann", sagte Schwanitz: "Es wird ein enger Kampf zwischen uns Dreien."  

Schwanitz war nach einer Knie-OP und Schulterproblemen erst spät in die Saison eingestiegen, hatte sich aber zuletzt konsequent gesteigert und bei der EM mit 20,17 m den Titel geholt. 

Ausgeschieden sind nach schwachen Leistungen Sara Gambetta (Leipzig) als 20. (17,24) und Lena Urbaniak (Schwäbisch Gmünd) als 30. (16,62)