Rio de Janeiro (SID) - Die deutsche Dressur-Equipe hat mit eher verhaltener Freude auf den Olympiasieg in der Mannschafts-Entscheidung reagiert. "Aus Respekt vor dem schwer verunglückten Stefan Henze und seinen Angehörigen haben wir uns etwas zurückgehalten", sagte Isabell Werth: "Angesichts einer solchen Tragödie wollten wir nicht rumhüpfen."

Henze war am Montag bei einem Unfall mit einem Taxi in Rio lebensgefährlich verletzt worden. Nach einer Not-OP liegt der Trainer der deutschen Slalomkanuten mit schweren Schädel-Hirn-Verletzungen auf der Intensivstation.