Rio de Janeiro (SID) - Nach der historischen Pleite der Slalom-Kanuten hofft Verbandspräsident Thomas Konietzko auf viele Medaillen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro im Kanu-Rennsport. "Das ist berechenbarer", sagte Konietzko dem SID: "Wir haben hohe Ziele und werden am Ende die Medaillen zusammenzählen."

Der Deutsche Kanu-Verband (DKV) hat sich in den zwölf olympischen Klassen sechs Medaillen zum Ziel gesetzt, darunter zwei in Gold. Die Wettbewerbe auf der Lagoa Rodrigo de Freitas beginnen am Montag. Im Kanu-Slalom war der erfolgsverwöhnte Verband erstmals bei Olympischen Spielen ohne Medaille geblieben.