Rio de Janeiro (SID) - Die deutschen Handballer haben bei den Olympischen Spielen erstmals seit 2004 das Viertelfinale erreicht. Die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson besiegte Slowenien mit 28:25 (11:12) und profitierte anschließend vom brasilianischen Remis (27:27) gegen Ägypten.

Bester Werfer des Europameisters war Kapitän Uwe Gensheimer (6 Tore). Bei den Slowenen traf Jure Dolenec (6) am häufigsten. Beide Teams haben vor dem letzten Vorrunden-Spieltag 6:2-Punkte auf dem Konto. Auch Slowenien ist wie Deutschland und Brasilien für die Runde der letzten acht qualifiziert.

Deutschland, das nach Siegen gegen Schweden und Polen (jeweils 32:29) zuletzt gegen Brasilien verloren hatte (30:33) trifft im letzten Spiel der Gruppe B am Montag (11.30 Uhr OZ/16.30 Uhr MESZ) auf Ägypten. Bei einem weiteren Sieg wäre das Sigurdsson-Team Gruppensieger.

"Die Erleichterung ist groß, dass wir im Viertelfinale stehen und somit einem Endspiel gegen Ägypten entgehen, denn in einem solchen Spiel kann alles passieren", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning.