Rio de Janeiro (SID) - Siebenkämpferin Jennifer Oeser strahlte nach ihrem Abschied von der Olympia-Bühne. Mit 6420 Punkten hatte sich die 32-Jährige bei den Spielen in Rio noch einmal auf einen beachtlichen neunten Platz vorgekämpft und war begeistert.

"Ich wollte allen zeigen, dass meine Nominierung richtig war. Noch einmal Olympia und dann eine Top-Ten-Platzierung - ich bin glücklich", sagte die Athletin aus dem hohen Norden, die für Bayer Leverkusen startet. Dass sie hinter der fünftplatzierten Carolin Schäfer (Friedrichstein/6540 Punkte) nur zweitbeste Deutsche wurde, "stört mich überhaupt nicht", sagte die ehrgeizige Mehrkämpferin. 

Über Jahre war Oeser eine tragende Rolle im deutschen Mehrkampf. Ein Höhepunkt war der zweite Platz bei den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin. Selbst ein Sturz im abschließenden 800-m-Lauf konnte sie bei ihrer Jagd nach Silber nicht stoppen.

Nun neigt sich die Karriere der Bundespolizistin dem Ende zu. "Ich gebe hier noch nicht definitiv mein Karriereende bekannt", sagte Oeser nach ihrem Wettkampf in Rio. "Aber all zu lange werde ich nicht mehr dabei sein. Vielleicht greife ich noch einmal bei der WM im kommenden Jahr in London an, dann könnte Schluss sein."

Olympische Spiele wird die EM-Dritte nicht mehr bestreiten. "Das war während des Wettkampfes hier in Rio immer im Hinterkopf. Dann holt man noch ein paar Zentimeter oder ein paar Zehntelsekunden mehr aus sich raus, wenn es der letzte Olympia-Auftritt ist", sagte Oeser.

SID ni wt