Spielberg bei Knittelfeld (SID) - Marcel Schrötter hat beim Großen Preis von Österreich trotz des besten Ergebnissses seiner Moto2-Karriere eine mögliche Podiumsplatzierung verpasst. Der 23-Jährige (Tordera/Spanien) belegte im zehnten Saisonrennen der Motorrad-WM den fünften Rang, nachdem er zwischenzeitlich sogar Zweiter gewesen war. Der Sieg ging an WM-Spitzenreiter und Titelverteidiger Johann Zarco (Frankreich) vor Franco Morbidelli (Italien) und Alex Rins (Spanien).

"Das war jetzt echt ein Rennen, bei dem man sagen kann, dass es wirklich in Ordnung war", sagte Schrötter bei Speedweek.com: "Trotzdem bin ich ein bisschen enttäuscht, dass ich von meiner Gruppe in Anführungsstrichen nur Letzter geworden bin. Ich konnte lange mithalten, und bis auf Zarco waren sie nicht viel schneller als ich. Ich wollte mitfahren, aber ich wollte auch nicht der Dumme sein, der es wegschmeißt. Also habe ich den fünften Platz eingefahren."

Für Jonas Folger (Tordera) und Sandro Cortese (Berkheim) verlief das erste Rennen nach der Sommerpause dagegen weniger erfolgreich. Folger kam nach einem Ausritt ins Kiesbett mit großem Abstand als 26. ins Ziel, Cortese sammelte als Elfter zumindest noch fünf WM-Punkte.

Schrötter, der schon im Qualifying mit Rang vier überrascht hatte, erwischte einen starken Start und war gerade in der ersten Rennhälfte klar auf Podiumskurs. Doch in Folge hatte er in den direkten Duellen meist das Nachsehen und fiel noch auf den fünften Platz zurück. Schrötters Rückstand auf Rins betrug letztlich knapp 1,4 Sekunden.

In der Gesamtwertung zieht Zarco an der Spitze nach seinem fünften Saisonsieg mit 176 Punkten weiter einsam seine Kreise. Rins (142) hat als Zweiter bereits 34 Zähler Rückstand und Sam Lowes (Großbritannien/121) als Dritter 55. Folger bleibt mit 83 Punkten Siebter, hat den Anschluss an die Spitze aber vorerst verloren. Schrötter (33) ist 14., Cortese (20) belegt den 20. Rang.