Berlin (AFP) Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Ole Schröder (CDU), hat die Weitergabe brisanter Einschätzungen zur Türkei durch die Bundesregierung verteidigt. "Wenn die Bundesregierung Informationen von einer nachgeordneten Behörde hat, dann muss sie diese Informationen selbstverständlich zur Verfügung stellen, wenn eine Abgeordnete danach fragt", sagte Schröder am Mittwoch dem Sender rbb. Derartige Informationen könnten nicht einfach unterdrückt werden, auch wenn sie unangenehm seien.