Rio de Janeiro (SID) - Zehnkämpfer Kai Kazmirek hat sich bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro nach zwei Disziplinen auf den dritten Platz vorgeschoben. Der 25-Jährige von der LG Rhein-Wied erzielte im Weitsprung mit 7,69 m eine persönliche Bestleistung, weiter sprang nur Weltrekordler Ashton Eaton (USA) mit 7,94 m.

Eaton führt mit 2030 Punkten vor dem Kanadier Damian Warner (2000), der zuvor in 10,30 Sekunden die beste Zeit über 100 m gelaufen war, im Weitsprung mit 7,67 m aber hinter seinen Möglichkeiten zurückblieb. Kazmirek kommt auf 1892 Punkte.

Die beiden weiteren deutschen Zehnkämpfer erlitten derweil den ersten Rückschlag. Der WM-Dritte Rico Freimuth (Halle/Saale) und Ratingen-Sieger Arthur Abele (Ulm) vermieden nach zwei ungültigen Versuchen zwar das vorzeitige Aus, kamen im letzten Durchgang mit Sicherheitssprüngen aber nicht mehr auf große Weiten. Freimuth, der 7,17 m sprang, liegt nun auf Platz 16 (1776). Abele, der auf 6,97 m kam, ist 20. (1697).