Bonn (SID) - Der russische Kugelstoßer Alexej Lesnich wird unabhängig vom Einspruch seines Verbandes beim Internationalen Sportgerichtshof CAS nicht an den Paralympics in Rio de Janeiro teilnehmen. Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) sperrte den Kugelstoßer wegen eines Dopingvergehens für vier Jahre.

Lesnich waren in einer Urinprobe nach einem Grand Prix in Dubai am 18. März gleich zwei verbotene Anabolika nachgewiesen worden. Lesnichs Sperre wird rückwirkend ausgesprochen und dauert bis zum 13. April 2020.

Zuletzt hatte das IPC bereits den türkischen Gewichtheber Izzettin Kanat für zwei Jahre und den brasilianische Diskuswerfer Luciano Dos Santos Pereira für vier Jahre wegen Dopings gesperrt.

Russlands Paralympisches Komitee hat gegen seinen Komplettausschluss durch das IPC Einspruch beim CAS eingelegt. Die Anhörung findet am Sonntag statt, das Urteil wird für Montag erwartet.