Berlin (dpa) - Die Zusatzbeiträge der gesetzlichen Krankenkassen steigen nach Einschätzung der Barmer GEK vorerst nicht so stark wie befürchtet. Barmer-Vorstandschef Christoph Straub sagte, die Gesetzliche Krankenversicherung habe deshalb ihre Schätzungen für das Wahljahr 2017 "moderat nach unten korrigiert". Von Entwarnung könne
aber kurz- und mittelfristig keine Rede sein. Allein im kommenden Jahr sei mit einem deutlichen Ausgabenschub in Höhe von gut drei Milliarden Euro zu rechnen.