Kerbela (AFP) Bei einem Selbstmordanschlag im Irak sind mindestens 18 Menschen getötet worden. Mindestens 26 weitere wurden nach Behördenangaben verletzt, als am Sonntagabend fünf Angreifer mit Sprengstoffwesten, Sturmgewehren und Handgranaten die Oasenstadt Ain al-Tamer südwestlich der Hauptstadt Bagdad attackierten. Ein Angreifer sprengte sich nach Angaben eines Armeevertreters selbst in die Luft, die vier anderen wurden von Sicherheitskräften getötet.