Peshawar (AFP) Nach dem Selbstmordanschlag in einer Moschee im Nordwesten Pakistans ist die Zahl der Todesopfer auf 36 gestiegen. Unter den Toten seien mindestens acht Kinder unter zehn Jahren, teilte der örtliche Behördenvertreter Naveed Akbar am Sonntag mit. 27 weitere Menschen seien bei dem Taliban-Anschlag im Stammesgebiet Mohmand an der Grenze zu Afghanistan am Freitag verletzt worden.