Berlin (AFP) Rechtsextreme Gewalt und Fremdenfeindlichkeit gefährden nach Einschätzung der Ost-Beauftragten der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), zunehmend die wirtschaftliche Entwicklung in den neuen Ländern. In der Debatte im Bundestag über den Stand der Einheit bekräftigte Gleicke am Freitag in Berlin die Analyse der Bundesregierung, die in den vergangenen Tagen auch auf Kritik gestoßen war.