Paris (AFP) Ein Pariser Gericht hat am Freitag einen Franzosen zu vier Jahren Haft verurteilt, weil er im Kurzmitteilungsdienst Telegram versucht haben soll, einen Mann zu einem Attentat anzustacheln. Zwei Jahre der Haftsstrafe wurden auf Bewährung ausgesetzt. Der Anwalt des 29-jährigen Angeklagten bezeichnete die Strafe als "unangemessen", sein Mandant stelle "keinerlei Gefahr" dar. Der Angeklagte hatte zuvor vergeblich beteuert, es habe sich nur um einen Scherz gehandelt.