Moskau (AFP) Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat den USA vorgeworfen, sich nicht an die Vereinbarungen für ein gemeinsames Vorgehen gegen die Dschihadisten in Syrien zu halten. Washington halte sich nicht an sein Versprechen, die gemäßigte Opposition in Syrien von dem früheren Al-Kaida-Verbündeten Al-Nusra-Front zu trennen, sagte Lawrow am Freitag dem britischen Fernsehsender BBC. Vielmehr hätten die USA die Dschihadisten von Anfang an für den "Plan B" schonen wollen, dass die "Zeit für einen Regimewechsel" gekommen sei.