Saarbrücken (SID) - Der chinesische Weltranglistenzweite Fan Zhendong hat zum ersten Mal den Tischtennis-Weltcup der Herren gewonnen. Im Finale des wichtigsten Elitewettbewerbs nach Olympia- und WM-Turnieren in Saarbrücken setzte sich der frühere German-Open-Gewinner gegen seinen Landsmannn Xu Xin mit 4:1 durch und sicherte sich damit die Siegprämie von 45.000 Dollar. Platz drei ging an den Hongkong-Chinesen Wong Chun Ting nach einem 4:1 gegen den Schweden Kristian Karlsson. 

Die Gastgeber blieben trotz Heimvorteils erstmals seit 2011 bei einem Weltcup ohne Medaille. Europameister Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) war nach seinem dritten Plätzen von 2013 und 2015 ebenso schon im Achtelfinale ausgeschieden wie der zweimalige EM-Dritte Bastian Steger (Bremen). Der zweimalige Weltcup-Sieger Timo Boll (Düsseldorf) hatte sich nicht für das 150.000-Dollar-Event qualifiziert.

Fan trat durch seinen Finalerfolg die Nachfolge des chinesischen Weltmeisters Ma Long an. Der Weltranglistenerste hatte nach seinem Olympiasieg in Rio auf eine Verteidigung seines Titels verzichtet.