Straßburg (AFP) EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici sieht auch nach dem Bekanntwerden möglicher Interessenkonflikte ehemaliger Kommissare keinen Handlungsbedarf. Der bestehende Verhaltenskodex sei transparent und effizient, sagte der Franzose am Dienstag im Europaparlament. Er nahm Stellung zu Kritik an dem Wechsel des früheren EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso zur US-Bank Goldman Sachs und zur Beteiligung der ehemaligen Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes an einer Briefkastenfirma.