Berlin (AFP) "Fassungslos über die fortgesetzten Pannen in Sachsen" zeigt sich der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, nach dem Suizid des Terrorverdächtigen Jaber al-Bakr in der Leipziger Justizvollzugsanstalt. Es handle sich um eine "beispiellose Aneinanderreihung von Polizei- und Justizversagen", erklärte Oppermann. Es fehle in Sachsen "offensichtlich jede Voraussetzung für eine professionelle Terrorbekämpfung".