Leipzig (dpa) - Der Terrorverdächtige Islamist Dschaber al-Bakr ist in seiner Zelle in der JVA Leipzig erhängt aufgefunden worden. Sein Pflichtverteidiger sprach empört von einem "Justizskandal". Der Dresdner Rechtsanwalt Alexander Hübner sagte "Focus-Online", der Haftanstalt sei das Suizid-Risiko bekannt gewesen. Al-Bakr habe in der Zelle zuvor bereits Lampen zerschlagen und an Steckdosen manipuliert. Die "Bild"-Zeitung schrieb, seine Zelle sei dennoch offenbar nur einmal pro Stunde kontrolliert worden.