Bogotá (AFP) Nach der Ablehnung des Friedensabkommens mit der kolumbianischen Regierung durch die Bevölkerung hofft Farc-Chef Rodrigo Londoño alias Timochenko auf eine rasche Überarbeitung des Vertragstextes. Es werde möglicherweise schon bald "Neuigkeiten" geben, sagte Timochenko am Mittwoch (Ortszeit) dem Radiosender Caracol. Die Gelegenheit, einen 52 Jahre alten Konflikt zu beenden, dürfe nicht einfach "weggeworfen" werden.