Kuala Lumpur (SID) - Malaysia könnte nach der Saison 2018 aus dem Rennkalender der Formel 1 verschwinden. Die Veranstalter des Grand Prix stellten ihren Rückzug aufgrund von steigenden Kosten, niedrigen Ticketverkäufen und der Konkurrenz durch andere Rennstrecken in den Raum.

"Die Einheimischen kaufen keine Eintrittskarten, um die Formel 1 zu sehen", sagte Razlan Razali, Vorstandsvorsitzender des Sepang International Circuit: "Wenn es keinen wirtschaftlichen Gegenwert gibt, warum sollten wir weitermachen? Wir nehmen besser eine Auszeit." Der Vertrag mit der Formel 1 umschließt noch Rennen in den kommenden beiden Jahren.

Laut Razlan hätten nur rund 45.000 Zuschauer am 2. Oktober die jüngste Austragung des Rennens in Sepang besucht, darunter viele Ausländer vor allem aus Australien. Die rund 45 Kilometer südlich der Hauptstadt Kuala Lumpur gelegene Strecke fasst 120.000 Zuschauer.

Unter den 21 in der Saison 2016 gefahrenen Strecken sind nur sieben länger durchgehend im Programm als Sepang, darunter Monaco (seit 1955), Monza (1981), Budapest (1986), Silverstone (1987) und Barcelona (1990). Hinzu kommen Sao Paulo (1990) und Melbourne (1996).