Reykjavik (AFP) Bei der vorgezogenen Parlamentswahl in Island hat ein Linksbündnis unter Führung der Piratenpartei laut einer ersten Prognose die Mehrheit im Parlament erobert. Die Piraten wurden bei der Wahl am Samstag mit zwölf Mandaten zweitstärkste Kraft, wie der öffentlich-rechtliche Fernsehsender RUV kurz nach Schließung der Wahllokale um Mitternacht (MESZ) meldete. Die Allianz aus Piraten, Linksgrüner Bewegung, Sozialdemokraten und der Partei Glänzende Zukunft verfügt demnach nun über insgesamt 32 Sitze.