Mainz (AFP) Der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, hat das Verbot des dschihadistischen DWR-Netzwerks und die damit verbundenen Razzien verteidigt. Eine solche Maßnahme sei richtig, sagte Münch am Mittwoch am Rande der traditionellen BKA-Herbsttagung in Mainz. Er machte keine Angaben zu genaueren Erkenntnissen aus den Razzien. Es habe umfangreiche Beschlagnahmen gegeben, die nun ausgewertet werden müssten.