Düsseldorf (AFP) Nach der Pleite der US-Modekette American Apparel sollen deren Geschäfte in Deutschland zunächst weiter geöffnet bleiben. "Die aktuellen Warenbestände gewährleisten einen normalen Geschäftsbetrieb", sagte der vorläufige Insolvenzverwalter der deutschen Tochtergesellschaft, Wolf-Rüdiger von der Fecht, der "Wirtschaftswoche". Die Löhne und Gehälter der Beschäftigten seien durch das Insolvenzgeld gesichert.