Berlin (dpa) - Die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, hat ihre Unterstützung für die aktuellen Schritte der Sicherheitsbehörden gegen radikale Salafisten betont. "Wir können und sollten Islamismus nicht dulden", sagte die SPD-Politikerin. Die Razzia gegen die Salafistengruppe "Die wahre Religion" bezeichnete sie als Riesenerfolg. Die Union hatte Interviewaussagen von Özoguz als Kritik an den Sicherheitsbehörden gewertet. Die Migrationsbeauftragte hatte im TV-Sender Phoenix gesagt, dass bei vielen Razzien in der Vergangenheit nichts herausgekommen sei, hinterlasse bei Jugendlichen Spuren.