Östersund (SID) - Verfolgungs-Weltmeisterin Laura Dahlmeier hat beim Biathlon-Weltcup im schwedischen Östersund im Sprint die Podestplätze knapp verpasst. Die 23-Jährige aus Garmisch-Partenkirchen belegte in ihrem Premierenrennen im Gelben Trikot mit einem Schießfehler den vierten Platz, verteidigte jedoch ihre Führung im Gesamtweltcup. Den Sieg sicherte sich die fehlerfreie Dreifach-Weltmeisterin Marie Dorin-Habert (Frankreich) vor Kaisa Mäkäräinen (Finnland/1) und Gabriela Koukalova (Tschechien/0).

Drei Tage nach ihrem Sieg im Einzel hatte Dahlmeier im Ziel dank einer erneut starken Vorstellung in der Loipe nur 25,7 Sekunden Rückstand auf Dorin-Habert und verpasste das Podium nach 7,5 km um nur sechs Sekunden. "Natürlich ist es schöner, wenn man weiter vorne ist, aber alles in allem ist das ein sehr gutes Ergebnis", sagte Dahlmeier in der ARD.

Zweitbeste Deutsche auf den WM-Strecken von 2019 wurde Vanessa Hinz (Schliersee/0) als Sechste. Damit erfüllte die 24-Jährige, die im Einzel bereits mit Rang zehn überzeugt hatte, die Norm für die WM in Hochfilzen/Österreich (8. bis 19. Februar 2017). Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/1) schaffte es auf Platz 16, Maren Hammerschmidt (Winterberg/2) wurde 20. und Franziska Preuß (Haag/2) belegte Rang 25. Ex-Weltmeisterin Miriam Gössner (Garmisch/3) musste sich mit dem 37. Platz zufrieden geben, schaffte aber auch die Qualifikation für das Jagdrennen.

Für die Männer um Simon Schempp steht am Nachmittag (14.45 Uhr/ARD und Eurosport) der erste Sprint der Saison auf dem Programm. Zum Abschluss des Weltcups in Mittelschweden kommt es am Sonntag zu den Verfolgungsrennen.