Berlin (AFP) Die offenbar für Mittwochabend geplante erste Sammelabschiebung abgelehnter afghanischer Asylbewerber in ihr Heimatland stößt auf heftigen Protest von Menschenrechtsorganisationen und Opposition. "Abschiebungen nach Afghanistan sind skrupellos und gefährden Menschenleben", erklärte die Organisation Pro Asyl am Mittwoch in Frankfurt am Main. Grünen-Chefin Simone Peter wies darauf hin, dass Afghanistan derzeit "eines der gefährlichsten Länder der Welt" sei.