Berlin (AFP) Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan instrumentalisiert nach Ansicht des CDU-Außenpolitikers Norbert Röttgen die Anschläge von Istanbul, um seine Macht weiter auszubauen. "Das Verhalten von Präsident Erdogan steht jenseits der Werte der Europäischen Union", sagte Röttgen, der Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag ist, der "Passauer Neuen Presse" (Mittwochsausgabe). "Da wird gegen die Grundsätze von Demokratie, Rechtsstaat und Menschenrechten verstoßen. Das ist mit einer Mitgliedschaft in der EU nicht zu vereinbaren."