Aleppo (dpa) - Der Abzug von Kämpfern und Zivilisten aus den Rebellengebieten im syrischen Aleppo verzögert sich. Hintergrund seien Unstimmigkeiten zwischen dem Regime und seinem Verbündeten Russland. Dabei geht es um die Einigung mit den Rebellen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Morgen. Bislang habe noch niemand die Stadt verlassen. Syriens Führung ist unzufrieden mit dem Abkommen, weil es ihm von Russland aufgezwungen worden sei. Zudem habe Moskau die Einigung zudem allein verkündet.