Damaskus (dpa) - Die ersten Zivilisten und Verwundeten haben die Rebellengebiete in Ost-Aleppo verlassen und sind mit Bussen ins Umland der umkämpften Metropole transportiert worden. Beobachter und syrische Militärkreise berichteten, dass ein erster Konvoi mit mehreren hundert Menschen Ost-Aleppo verlassen habe. Syriens Präsident Baschar al-Assad erklärte die Stadt für befreit. Insgesamt sollen etwa 15 000 Menschen aus den Rebellengebieten abtransportiert werden. In Ost-Aleppo halten sich noch Zehntausende auf. Wegen der langen Blockade wird die humanitäre Lage dort immer katastrophaler.