Manila (AFP) Die USA haben Entwicklungshilfegelder für die Philippinen mit der Begründung gestoppt, es bestünden Zweifel an der Rechtsstaatlichkeit des Landes unter der Präsidentschaft von Rodrigo Duterte. Wie die US-Botschaft in Manila am Donnerstag mitteilte, ging Manila bei einem zweites Darlehen aus dem Entwicklungshilfefonds Millennium Challenge Account (MCA) leer aus. Ein erstes Fünf-Jahres-Darlehen über 430 Millionen Dollar (412 Millionen Euro) war im Mai ausgelaufen.