Gelsenkirchen (SID) - Manager Christian Heidel zieht nach seinem ersten halben Jahr ein positives Fazit beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 und kommt auch allmählich mit dem Herzen bei den Königsblauen an. "Ich habe mich aber dabei ertappt, wie schnell es geht, dass man sich mit Haut und Haaren auch einem neuen Verein verschreiben und sich mit ihm identifizieren kann", sagte der 53-Jährige dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Wenn er mit seiner dreijährigen Tochter ins Auto steige, fordere sie nach drei Sekunden die CD mit dem Vereinslied und singe jedes Wort mit. "Auch ich kann es inzwischen. Bislang habe ich meine Entscheidung keine Sekunde bereut", sagte Heidel.

Dass er aber tief in seinem Innersten immer noch eng mit seinem Ex-Klub FSV Mainz 05 verbunden ist, gibt Heidel unumwunden zu. "Ich bin nicht der Typ, der ein halbes Jahr auf Schalke ist, in die Kurve rennt und das Wappen küsst. Ich glaube, das wäre nicht echt. Wenn man über 40 Jahre Mainz 05 gelebt hat ? ich war ja vorher zu grausten Oberligazeiten auch Fan ? wird man das nie vergessen und es wird immer etwas Besonderes für mich bleiben."