Algier (AFP) Amnesty International hat die Regierung Algeriens aufgefordert, ein Asylrecht zu verabschieden und nicht jede illegale Einreise als Straftat zu ahnden. "Die Behörden sollten irreguläre Einwanderung entkriminalisieren, ein Asylgesetz verabschieden und Rassismus gegenüber Menschen aus dem Teil Afrikas südlich der Sahara bekämpfen", forderte die Menschenrechtsorganisation anlässlich des internationalen Tags der Migranten am Sonntag. Ein Gesetzentwurf zum Asylrecht hänge seit fünf Jahren in der Schwebe, kritisierte Amnesty.