Linköping (SID) - Die deutschen Eishockey-Frauen haben bei der Euro Hockey Challenge im schwedischen Linköping kein Selbstvertrauen für die anstehende Olympia-Qualifikation und die nachfolgende WM tanken können. Nach der 0:7 (0:1, 0:4, 0:2)-Pleite gegen den WM-Dritten Russland war die Mannschaft von Bundestrainer Benjamin Hinterstocker auch zum Abschluss gegen den WM-Vierten und Turniersieger Finnland mit 0:4 (0:1, 0:2, 0:1) chancenlos und beendete den Vier-Nationen-Wettbewerb wie immer seit 2013 als siegloses Schlusslicht.

Nach dem ernüchternden Jahresabschluss wartet auf die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), die zum Turnierauftakt gegen den Gastgeber und Olympia-Vierten Schweden nach Penaltyschießen 2:3 verloren hatte, in den kommenden Wochen viel Arbeit. Im Februar (9. bis 12.) kämpft Hinterstockers Team in Tomakomai/Japan um ein Ticket zu den Winterspielen 2018 in Pyeongchang. Im Frühjahr müssen die Olympia-Siebten bei der WM in Plymouth/USA nach dem Aufstieg in die Top-Division ihren Platz im Kreis der Elite-Nationen verteidigen.