Flensburg (SID) - Nach einem Handball-Krimi ist Vizemeister SG Flensburg-Handewitt an die Tabellenspitze der Bundesliga zurückgekehrt. Das Team von Trainer Ljubomir Vranjes bezwang die Füchse Berlin in letzter Minute mit 27:26 (13:12) und löste den THW Kiel wieder auf Rang eins ab. Lasse Svan erzielte zwölf Sekunden vor Schluss das entscheidende Tor.  

Die Berliner durften lange von einem Einstand nach Maß für ihren neuen Trainer Velimir Petkovic träumen. Knapp fünf Minuten vor Schluss führten sie mit 25:23. Doch die Flensburger drehten in einer turbulenten Schlussphase noch das Spiel. Holger Glandorf, mit sieben Treffern erfolgreichster Torschütze der Gastgeber, hatte das zwischenzeitliche 25:25 markiert. 

Nach dem Spiel gaben die Flensburger die Vertragsverlängerung mit Torhüter Mattias Andersson bekannt. Der Schwede, der seit 2011 zwischen den SG-Pfosten steht, unterschrieb bis 2018. Schon zuvor hatte die SG den schwedischen Nationalspieler Simon Jeppson vom Sommer 2017 an für drei Jahre unter Vertrag genommen.

Bei den Berlinern, die am Dienstag ihren Coach Erlingur Richardsson gefeuert hatten, zeichnete Hans Lindberg für acht Tore verantwortlich. Die Füchse bleiben mit sechs Punkten Rückstand Vierter.