La Clusaz (SID) - Die deutschen Skilangläufer haben eine starke Staffel-Generalprobe für die WM abgeliefert. Im französischen La Clusaz belegte das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) über 4x8 km am Sonntag einen nicht erwarteten vierten Platz. Beim Sieg von Topfavorit Norwegen vor Russland (+0,2 Sekunden) fehlten Thomas Bing (Dermbach), Tim Tscharnke (Biberau), Florian Notz (Römerstein) und Lucas Bögl (Gaißlach) nur 5,1 Sekunden auf die drittplatzierten Franzosen. 

Besser war eine deutsche Staffel zuletzt im Februar 2011 mit einem dritten Rang im russischen Rybinsk. Die Weltmeisterschaften finden vom 22. Februar bis zum 5. März 2017 im finnischen Lahti statt.

Die deutschen Frauen blieben als Fünfte beim überlegenen Sieg der Norwegerinnen im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Sandra Ringwald (Schonach), Katharina Hennig (Oberwiesenthal), Stefanie Böhler (Ibach) und Nicole Fessel (Oberstdorf) hatten nach 4x4 km stolze 1:45,0 Minuten Rückstand auf das Team Norge um Rekordweltmeisterin Marit Björgen und die Gesamtweltcup-Führende Heidi Weng. Platz zwei holte sich Finnland vor Schweden. Fessel hatte am Samstag als Siebte im Massenstart ihre starke Form unterstrichen.   

Die DSWV-Männer liefen über die gesamte Distanz ein höchst couragiertes Rennen. Bing lag beim ersten Wechsel auf Platz vier. Tscharnke, am 10. Januar 2015 in Val di Fiemme letzter deutscher Sieger im Weltcup, feierte sein Weltcup-Comeback nach mehr als einem Jahr Pause wegen diverser Probleme und hielt den deutschen Vierer ebenso wie Notz, der am Samstag im Einzel als Neunter geglänzt hatte, in der Spitzengruppe. Bögl führte als Schlussläufer das Feld zeitweise sogar an und musste erst auf dem letzten Kilometer abreißen lassen.