Baden-Baden (SID) - Turn-Olympiasieger Fabian Hambüchen, Tennis-Queen Angelique Kerber und das goldene Beachvolleyball-Duo Laura Ludwig/Kira Walkenhorst sind die Sportler des Jahres 2016. Bei der Gala zur 70. Wahl wurden die von den über 3000 Journalisten gewählten Athleten am Sonntagabend im Kurhaus in Baden-Baden ausgezeichnet.

Bei den Männern verwies Rio-Recksieger Hambüchen mit 3695 Punkten Titelverteidiger und Ironmangewinner Jan Frodeno (2410) auf Platz zwei und holte sich zum zweiten Mal nach 2007 die Auszeichnung. Dritter wurde Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (1487).

Das erwartet klare Ergebnis gab es bei den Frauen: Die zweimalige Grand-Slam-Siegerin und Weltranglistenerste Kerber kam auf 4664 Zähler. Als Zweitplatzierte holte Laura Dahlmeier, die derzeit Führende im Biathlon-Gesamtweltcup, 1940 Punkte und landete damit vor Radsprint-Olympiasiegerin Kristina Vogel (1845). Australian-Open und US-Open-Gewinnerin Kerber trat damit die Nachfolge von Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz an. 

Bei den Mannschaften setzten sich die Beachvolley-Queens Ludwig und Walkenhorst (3898) durch, die in einer magischen Vollmond-Nacht im August Olympia-Gold an der Copacabana geholt hatten. Die Handball-Europameister und Olympia-Dritten um Trainer Dagur Sigurdsson landeten mit 3123 Punkten relativ deutlich dahinter. Die Frauenfußball-Nationalmannschaft (2272), in Rio de Janeiro mit olympischem Gold dekoriert, wurde Dritte. Die Nordischen Kombinierer hatten bei der Wahl 2015 ganz oben auf dem Treppchen gestanden.

In den festlich geschmückten Bénazetsaal waren unter anderem 48 ehemalige Sportler des Jahres eingeladen worden - dazu 45 Medaillengewinner von Rio.