Kinshasa (AFP) Trotz eines nächtlichen Verhandlungsmarathons haben Regierungslager und Opposition in der Demokratischen Republik Kongo immer noch keinen Ausweg aus der gegenwärtigen Staatskrise gefunden. "Die Arbeit ist praktisch beendet - es muss nur noch letzte Hand angelegt werden, bevor die Einigung unterzeichnet wird", erklärte der Vorsitzende der Nationalen Bischofskonferenz, Marcel Utembi, am Samstag nach der Verhandlungsnacht in Kinshasa. Aus Teilnehmerkreisen kamen jedoch deutlich pessimistischere Töne.