Jerusalem (AFP) Nach der UN-Resolution gegen die israelische Siedlungspolitik in den Palästinensergebieten hat die Stadtverwaltung von Jerusalem eine geplante Abstimmung über hunderte neue Siedlerwohnungen im palästinensischen Ost-Jerusalem nach Angaben von Aktivisten abgesagt. Wie die Nichtregierungsorganisation Ir Amim am Mittwoch mitteilte, wurde die Beratung über die Genehmigung der Bauvorhaben von der Tagesordnung des Planungs- und Bauausschusses gestrichen. Das israelische Armeeradio berichtete ebenfalls über die Absage.