Tokio (AFP) Einen Tag nach dem historischen Besuch von Japans Ministerpräsident Shinzo Abe am Mahnmal von Pearl Harbor hat ein weiteres seiner Kabinettsmitglieder eine umstrittene Gedenkstätte besucht, in der neben Millionen Kriegstoten auch mehrere japanische Kriegsverbrecher geehrt werden. Verteidigungsministerin Tomomi Inada suchte den Yasukuni-Schrein am Donnerstag erstmals als Ministerin auf.