Straßburg (AFP) Der Putschversuch in der Türkei vom vergangenen Juli hat die Zahl der Klagen beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in die Höhe schnellen lassen. Wie der Präsident des Straßburger Gerichts, Guido Raimondi, am Donnerstag vor Journalisten sagte, gingen 2016 alleine aus der Türkei 8600 Klagen ein - fast vier Mal mehr als im Jahr 2015. Insgesamt habe der Gerichtshof im vergangenen Jahr rund 53.500 neue Beschwerden registriert, was eine Zunahme von rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeute.