Metz (AFP) Anschaulicher Unterricht mal anders: Ein Grundschüler hat in Ostfrankreich eine Weltkriegsgranate mit in die Schule gebracht und damit ungewollt einen Einsatz des Zivilschutzes ausgelöst. Die Granate aus dem Ersten Weltkrieg war nach Behördenangaben für eine Ausstellung gedacht, die die Grundschulklasse über die beiden Weltkriege vorbereitete. Die Schule in der nahe Metz gelegenen Gemeinde Bouligny alarmierte aber am Donnerstag sofort die Behörden.