Istanbul (AFP) Die Türkei hat zurückhaltend auf Überlegungen der neuen US-Regierung reagiert, "Schutzzonen" in Syrien oder in der Nähe einzurichten. Der türkische Außenamtssprecher Hüseyin Müftüoglu sagte am Donnerstag, Ankara werde sich äußern, sobald die genauen Pläne Washingtons bekannt seien. Er erinnerte daran, dass sich die Türkei schon immer für derartige Schutzzonen ausgesprochen habe, um Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland aufzunehmen, und verwies auf das Beispiel von Dscharablus.