Berlin (AFP) Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die anderen Parteien zu einem Fairnessabkommen im Bundestagswahlkampf aufgerufen. "Wir werden in diesem Wahlkampf fair mit den politischen Wettbewerbern umgehen", versprach Schulz am Sonntag in Berlin. Gemeinsam mit den Mitbewerbern wolle die SPD überlegen, wie mit falschen Nachrichten und Hetze in sozialen Netzwerken umzugehen sei. Außerdem sollten sich die Parteien verpflichten, auf den Einsatz von Meinungsrobotern im Internet zu verzichten.