Leverkusen (SID) - Als es darauf ankam, krempelte Lars Stindl die Ärmel hoch und ging mit leuchtendem Beispiel voran. Der Kapitän von Borussia Mönchengladbach war als Doppeltorschütze beim 3:2-Sieg im Derby bei Bayer Leverkusen maßgeblich daran beteiligt, dass endlich der erste Saison-Auswärtssieg gelang. 

Mit robustem Körpereinsatz düpierte er bei seinem ersten Treffer keinen Geringeren als den 1,92-m-Hünen und Nationalspieler Jonathan Tah und erzielte das wichtige 1:2. Beim Ausgleich war der Ex-Hannoveraner per Kopf auf Flanke von Oscar Wendt erfolgreich. 

"Der Trainer hat uns den Glauben zurückgegeben und uns in Gesprächen positiv beeinflusst. Heute haben wir den Fußball gezeigt, für den wir stehen wollen", sagte Stindl bei Sky und wusste, dass der neue Coach Dieter Hecking maßgeblich am Umschwung beim fünfmaligen deutschen Meister beteiligt ist: "Wir wissen um die Situation, um die Misere. Vielleicht war das ein Wachrüttler."

Stindl und der Schütze des Gladbacher Siegtores, der Brasilianer Raffael, reagierten mit ihrem Auftritt in der BayArena auf die aufkommende Diskussion in Gladbach um die sogenannten Führungsspieler. "Man sieht, was möglich ist, was für eine Stimmung geherrscht hat und wie wir uns reingekämpft haben", betonte Stindl.