Garmisch-Partenkirchen (SID) - Ski-Rennläufer Felix Neureuther hat beim letzten Weltcup-Riesenslalom vor der WM in St. Moritz (6. bis 19. Januar) trotz körperlicher Probleme noch alle Chancen auf eine Top-Platzierung. Der 32-Jährige liegt nach dem ersten Lauf auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen als Vierter direkt vor seinem Teamkollegen Stefan Luitz (Bolsterlang). "Es war erstaunlich gut, also von der Zeit her", sagte Neureuther.

Der Start von Neureuther war wegen einer Kapselzerrung im linken Knie offen gewesen war. Erst nach einem erfolgreichen Test am Samstag gab er grünes Licht. Wirklich reden wollte der Lokalmatador über die Probleme aber nicht. "Ich habe echt einen guten Lauf erwischt, die Ausgangsposition für den zweiten Durchgang ist gut", meinte er.

In der Tat: Neureuther liegt eine halbe Sekunde hinter dem Führenden, Alexis Pinturault aus Frankreich. Der Österreicher Marcel Hirscher (0,09 Sekunden zurück) ist Zweiter, der Schwede Matts Olsson (0,46) überraschend Dritter. Luitz hat 0,96 Sekunden Rückstand auf die Spitze.