Königssee (SID) - Die deutschen Skeletonis sind bereit für die Heim-WM. Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland) feierte beim Weltcup-Rennen am Königssee ihren zweiten Saisonsieg und schwang sich damit zur Favoritin für die Weltmeisterschaften in vier Wochen an gleicher Stelle auf. Alexander Gassner (Winterberg) fuhr erstmals in seiner Karriere auf das Podium.

"Wir haben hart gearbeitet und bewegen uns in der Bahn schon im sehr guten Bereich", sagte Gassner nach seinem dritten Platz hinter dem Russen Alexander Tretjakow und dem Gesamtweltcupführenden Yun Sungbin (Südkorea). Mit Blick auf die WM (17. bis 26. Februar) ergänzte er: "Wir müssen am Start noch etwas arbeiten, dann könnte es auch für ganz oben reichen."

Axel Jungk (Oberbärenburg) und Christopher Grotheer (Oberhof) rundeten mit den Plätzen vier und fünf das gute Ergebnis der Athleten des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) ab. Im Gesamtweltcup liegen Jungk (1088 Punkte), Grotheer (1081) und Gassner (1056) auf den Rängen drei bis fünf.

Zuvor hatten die Frauen auf der Bahn am Königssee mit einem Dreifachtriumph geglänzt. Hinter Lölling komplettierten Weltmeisterin Tina Hermann (Königssee) und Anna Fernstädt (Berchtesgaden) das Podest.

"Unsere drei Frauen haben sich hier viel Selbstvertrauen geholt. Wir müssen uns Richtung WM trotzdem noch steigern, aber das können wir auch", sagte Bundestrainer Jens Müller.

Hinter der mit 1214 Punkten führenden Lölling verbesserte sich Hermann (1116) im Gesamtweltcup auf Platz drei, Fernstädt (1014) kletterte von Rang acht auf sechs.