Würzburg (AFP) In Würzburg haben rund 2500 Bürger am Samstag gegen einen Aufmarsch der rechtsextremen Splitterpartei "Dritter Weg" demonstriert. Nach Polizeiangaben wollten rund 160 angereiste Rechtsextreme mit einem Marsch unter dem Motto "Ein Licht für Dresden" der "Opfer alliierter Kriegsverbrechen" gedenken. Neonazis versuchen seit Jahren, die Zerstörung Dresdens im Februar 1945 für ihre Propaganda zu missbrauchen.