Atlanta (SID) - Nationalspieler Dennis Schröder bereut seinen Kurztrip nach Deutschland während der kurzen Spielpause in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA. "Das mache ich wohl nicht noch einmal", sagte der 23-Jährige von den Atlanta Hawks am Rande des Spiels gegen Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks (100:95).

Schröder war zuletzt in die Heimat geflogen, als der Spielbetrieb in der NBA wegen des Allstar-Games ruhte, kehrte aber wegen Problemen mit dem Visum verspätet zurück und bekam von seinem Klub eine Sperre aufgebrummt. "Es ist passiert, ich kann es nicht ändern. Aber ein Führungsspieler darf das nicht machen", zeigte sich der Braunschweiger selbstkritisch.

Als es die Visa-Probleme gab, seien alle miteinbezogen worden, "auch die NBA. Jeder hat versucht, mir zu helfen. Aber es hat nicht geklappt", so Schröder. Für die Strafe zeigte der Point Guard Verständnis. "Der Trainer wollte wahrscheinlich klar machen, dass niemand denken darf, er könne sich das auch erlauben", sagte Schröder: "Jeder muss wissen, dass er das Training nicht verpassen darf. Ich werde daraus lernen."